• Sandra Hinte

Was du tun und lassen solltest, um deinen Kindern die Trennung zu erleichtern: 3 goldene Regeln


Trennung Kinder

Ich habe in meinen ersten 20 Lebensjahren selbst drei Scheidungen meiner Mutter miterlebt – glücklicherweise alle mehr oder weniger rosenkriegsfrei.


Meine eigene Beziehung zerbrach nach 30 Jahren, und ich bin mehr als dankbar, dass es mein Ex-Mann und ich geschafft haben, unsere drei Kinder bei allem Schmerz, den eine Scheidung für alle Familienmitglieder bedeutet, heil und stabil durch diesen Prozess begleitet zu haben.


3 goldene Regeln für eine Trennung mit Kindern


Erst vorgestern auf dem Tennisplatz hab ich wieder eine Geschichte gehört, in der es um die Folgen einer Scheidung ging und vor allem um das schwächste Glied in dieser Kette: die Kinder.


Was ich da so alles in meinem Umfeld mitkriege, macht mich manchmal sauwütend:


Ausgerechnet die unschuldigsten Beteiligten, die am meisten Schutz bedürfen, werden instrumentalisiert, manipuliert und zwischen die Fronten getrieben.

 
Trennung ja oder nein? Beziehungstest gratis
 

Bei meiner eigenen Biografie ist es kein Wunder, dass mir dieses Thema am Herzen liegt. Aus diesem Grund gebe ich dir später 3 goldene Regeln an die Hand, um deine Kinder möglichst unbeschadet durch die Zeit während und nach der Trennung zu begleiten.


Aber lass uns mit der Zeit vor einer Trennung beginnen:

Kinder als Kitt versus Trennung trotz Kindern


Gemeinsame Kinder sind – vor allem solange sie noch im elterlichen Haus leben – meist die stärkste Motivation, wenn es darum geht, eine Beziehung aufrechtzuerhalten, die ansonsten vielleicht schon längst gescheitert wäre.

Daran ist nichts Verwerfliches, solange Konflikte nicht eskalieren oder die Familie nicht in einem Nebel aus ewigem Schweigen oder permanenten Anfeindungen und Sticheleien gefangen ist.


Kinder sind das schwächste Glied in einer Trennung