Trennung ja oder nein? Diese kleine Formel hilft Dir bei der Entscheidung
  • Sandra Hinte

Trennung ja oder nein? Diese kleine Formel hilft Dir bei der Entscheidung

Aktualisiert: Feb 19


Du kannst Dich nicht nicht entscheiden


Je weitreichender Du die Konsequenzen einer Entscheidung einschätzt, umso schwerer tust Du Dich mit ihr … und umso länger zögerst Du sie vermutlich heraus. Allerdings solltest Du dabei einen kleinen aber entscheidenden Faktor nicht übersehen. Nämlich? Es bedeutet auch eine Entscheidung, keine Entscheidung zu treffen. Du kannst Dich also nicht nicht entscheiden:


Wenn Du Dich bei der Urlaubsplanung weder für das Meer noch für die Berge entscheidest, landest Du auf Balkonien.


Wenn Du Dich beim Italiener weder für Pizza noch für Pasta entscheidest, bleibst Du hungrig.


Was zwei Ferienwochen oder eine Mahlzeit angeht … na ja, die Konsequenzen sind überschaubar. Anders sieht das bei existenziellen Beziehungsfragen aus ...


Die Angst vor den Konsequenzen einer Trennung kommt Dir bekannt vor? 💔🙁Auf der anderen Seite bist Du schon lange nicht mehr glücklich in Deiner Beziehung? Mit dem kostenlosen Beziehungstest gewinnst Du Klarheit und findest heraus, ob Ihr als Paar noch eine Chance habt: »Zum Gratis-Test 'Trennung ja oder nein?' 📝


Trennung ja oder nein? Eine Zerreißprobe


Meistens kommen Menschen zu mir, wenn sie so frustriert und unzufrieden mit ihrer Partnerschaft sind, dass sie sich bereits fragen, ob sie gehen oder bleiben sollen und über eine Trennung nachdenken (und vielleicht liest Du gerade diesen Artikel, weil Du in der gleichen Situation steckst).


Trennungsgedanken lösen Ängste aus


Doch bei allem Frust und aller Unzufriedenheit gehen mit einer möglichen Trennung auch große Ängste einher: Was passiert mit den Kindern? Der Wohnung? Dem Hund? Dem gemeinsamen Freundeskreis? Wie sieht es mit den finanziellen Folgen aus? Wirst Du für immer alleine bleiben?


Trennungsgedanken verunsichern


Wenn Du über eine Trennung nachdenkst, schießen Dir vermutlich zeitgleich viele Fragezeichen in den Kopf: Verdient die Ehe oder Partnerschaft nicht doch noch eine Chance? Vielleicht wird alles wieder gut, und die Nähe kehrt zurück? Was, wenn die Liebe nur der Gewohnheit gewichen ist und sich wieder beleben ließe? Womöglich ändert sich die Partnerin / der Partner doch noch? Kurzum: Wirst Du die Entscheidung irgendwann bereuen?


Warum ein klarer Entschluss so schwer fällt


Zukunftsängste und die bekanntlich zuletzt sterbende Hoffnung sorgen dafür, dass Du kein eindeutiges »Ja« zu einer Trennung sagst, sondern immer wieder zu einem – wenn auch kleinlauten – »Nein« kommst.


Auf der anderen Seite sind da die ewigen Konflikte, Streit in der Beziehung, tiefe Verletzungen, Missverständnisse, fehlende Nähe und Zärtlichkeiten – in einer Beziehungskrise gibst Du auch Deiner Partnerin / Deinem Partner und Euch als Paar kein »Ja«, sondern ein »Nein« und tendierst damit eher zur Trennung.


Was ein emotionales Karussell: quälende Zweifel, Zerrissenheit, Druck, nicht Fisch, nicht Fleisch, sondern diffuse Ratlosigkeit: Gehen oder bleiben?


Du steckst gerade im emotionalen Karussell fest? 💔🙁 Mit dem kostenlosen Beziehungstest gewinnst Du Klarheit und findest heraus, ob Deine Beziehung noch eine Chance hat: »Zum Gratis-Test 'Trennung ja oder nein?' 📝


Was hilft bei der Entscheidung 'Trennung ja oder nein?'


Im Blog von MyMonk stieß ich vor einiger Zeit auf 3 Leitsätze von Weltenbummler und Unternehmer Chris Guillebeau, die dem Schere-Stein-Papier-Prinzip folgen.


Sie sind für mich zu dem Wegweiser schlechthin geworden, wann immer ich vor einer schwierigen Entscheidung stehe. Ich möchte sie nicht mehr missen, und darum lege ich sie auch Dir ans Herz.


Die Formel


Diese 3 Leitsätze lauten:

  1. Liebe schlägt Angst

  2. Entwicklung schlägt Stillstand

  3. Ja schlägt Nein


Kann Dir eine so kurze Formel wirklich weiterhelfen? Oh ja! Schauen wir sie uns dafür etwas genauer an:



Was bedeutet die Formel für Deine Frage 'Trennung ja oder nein?'

1. Liebe schlägt Angst


Die zentrale Frage, die Du Dir bei wichtigen Entscheidungen stellen solltest, ist die nach Deiner Motivation: »Was treibt mich zu Option 1, was zu Option 2?«


Ich gebe Dir ein paar Beispiele:


Wenn Du an Deiner Beziehung festhält, weil eine Trennung finanzielle Verluste bedeuten könnte, ist die Angst Deine Motivation. Wenn Du nur bleibst, weil Du das Alleinsein fürchtest, treibt Dich die Angst an.


Wenn Du Deine Freundin verlässt, weil Du nicht verletzt werden möchtest, ist Angst der Grund. Wenn Du gehst, weil Du Nähe scheust, steckt ebenfalls Angst dahinter.


Angst ist und bleibt der schlechteste Berater (es sei denn, Du stehst einem Säbelzahntiger gegenüber und überlegst, ob Du lieber flüchten oder ihn kitzeln solltest).


Eine Entscheidung, die aus Angst getroffen wurde, wird sich nie dauerhaft gut und richtig anfühlen.

Spüre den Unterschied: Was fühlt sich besser an?


a) Du gehst dem Gespräch mit Deiner Partnerin / Deinem Partner über ein Dir wichtiges Thema aus dem Weg, weil Du Angst vor einem Streit in der Beziehung hast. Du frisst Deine Gedanken und Gefühle lieber in Dich hinein.

b) Du sprichst Deine Partnerin / Deinen Partner mutig auf das Thema an, obwohl Du Angst hast. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, oder? Entweder die Kommunikation zwischen Euch verläuft besser als erwartet und Ihr findet eine Lösung. Oder es gibt tatsächlich Streit – damit wirst Du Dich allerdings auch nicht schlechter fühlen als vorher, bzw. es wird Dir noch klarer vor Augen führen, dass Du etwas ändern musst, um Dich in Deiner Beziehung wohlzufühlen.


Fazit: Entscheide Dich immer für den Weg der positiven Kräfte, also für die Liebe, den Mut, die Neugierde, das Vertrauen, die Freude, die Wahrheit, die Authentizität.


Und gegen die Angst, die Lüge, das Misstrauen, den Neid, den Hass und die Rache. Entscheide Dich für Ersteres, auch wenn es Dir vorerst holpriger und unsicherer erscheint.


2. Entwicklung schlägt Stillstand


Eine Beziehung ist nichts Statisches. Sie ist ein dynamisches System, schließlich besteht sie aus zwei Individuen, die sich im Laufe der Zeit ändern und entwickeln.


Stillstand bedeutet Resignation und Starre. Gerade Opferlämmer, die permanent über andere und besonders gerne über die Partnerin / den Partner jammern und sich selbst bemitleiden, übernehmen keine Verantwortung und bewegen sich dementsprechend kein Stück vorwärts.


Wenn Du Dich selbst ertappt fühlst: schalte in den Verantwortungsmodus um und komm ins Tun!


Wenn Du eher Deine Partnerin / Deinen Partner wiedererkennst: frag sie / ihn, welche Schritte sie / er gewillt ist, mit Dir zu gehen, um Eure Beziehungsprobleme zu lösen. Wenn keinerlei Bereitschaft für Veränderung vorhanden ist ... sei ehrlich: wie lange willst Du Dich dann noch alleine abrackern, um Euer gemeinsames Schiff vor dem Versinken zu retten?


Entscheide Dich für die Entwicklung, für die Bewegung, für die Aktion.


Und gegen den Opfermodus, den Stillstand, gegen die Resignation und gegen die Starre.


3. Ja schlägt Nein

Nein, ich liege nicht mehr gerne neben meiner Partnerin im Bett. Nein, ich möchte nicht allein sein. Nein, ich will nicht, dass er mir immer sagt, was ich zu tun habe. Nein, so geht das nicht. Nein, das kann sie nicht machen.



Nein, nein, nein.


Fühlt sich Dein Kopf genauso eng an wie meiner mit all den Neins darin?


Frag Dich doch lieber: wozu sagst Du in Deiner Beziehung »ja«? Wozu würdest Du »ja« sagen? Wozu sagst Du bei Deiner Partnerin / Deinem Partner »ja«?


Und auch: Wozu würdest in Bezug auf eine Trennung »ja« sagen? Wozu in Deinem Leben würdest Du 3 Jahre später »ja« sagen?


Noch mal zusammengefasst: nutze die Formel wie bei 'Schere, Stein, Papier', und sie wird Dir definitiv bei vielen Entscheidungen wertvolle Impulse liefern: Liebe schlägt Angst. Entwicklung schlägt Stillstand. Ja schlägt Nein.

Ich wünsche Dir allseits gute Entscheidungen (wobei: gibt es die überhaupt – falsche Entscheidungen? Aber das ist wieder ein anderes Thema ...)

Herzliche Grüße aus dem Blauen Sessel

P.S.: Falls Du über eine mögliche Trennung nachdenkst, hast Du bestimmt auch schon mal diesen einen typischen Ratschlag aus Deinem Umfeld gehört. Um welchen Tipp es sich handelt, warum er für die Tonne ist und weitere Denkanstöße, wenn Du vor der Entscheidung 'Gehen oder bleiben' stehst, liest Du hier: 👉Zum Blog-Artikel Gehen oder Bleiben

bewertung.png

(c) Blauer Campus - Sandra Hinte Coaching in Sinzheim bei Baden-Baden und Bühl

info@blauer-campus.de | Tel.: 0171 8383271

Impressum | Datenschutzerklärung